Backtag


Der nächste öffentliche Backtag des Bürgervereins Großvillars findet am
Samstag, dem 9. Juli 2022
im Backhäusle Großvillars, Freudensteiner Str. 51, statt.
Backstücke sind wieder bis spätestens 09:00 Uhr anzuliefern; Brotbestellungen und Anmeldung von Backstücken bitte bis spät. 8.07.2022, 18 Uhr, in den Briefkasten werfen.
Alle Brote und Backstücke können am Backtag in der Zeit zwischen 12.00 Uhr und 13:00 Uhr abgeholt werden; ist ein dritter Backgang erforderlich, so sind diese Brote erst gegen 15:00 Uhr fertig.
Es wird nochmals darauf hingewiesen, dass sowohl Teiglinge zum Aufbacken, wie auch fertiges Brot in der Regel nur nach Vorbestellung angeliefert, bzw. erworben werden können. Sind noch Brote übrig, können diese ab 12,00 Uhr, bzw. 15.00 Uhr erworben werden. Sind zu viele Brote vorbestellt, müssen wir die Bestellungen ggf. reduzieren.
Im Übrigen wird auf die ausgehängte Benutzungsordnung verwiesen.




Seit 2011 backen zwei Backteams,  jeweils mit einem Bäckermeister, einmal im Monat bei öffentlichen Backtagen Brot für die Bevölkerung. Zum Teil werden Teiglinge vorbeigebracht, die dann aufgebacken werden, oder es wird fertiges Brot für den Privatgebrauch mitgenommen. Manchmal backen die Frauen im Anschluss mit der Resthitze des Holzofens noch Blechkuchen, oder es wird noch ein Fleischkäse in den Backraum geschoben. Oft endet der Backtag mit einer ortsüblichen „Hocketse“.
An einem Backtag wird bereits Freitagsabends das erste Mal Feuer gemacht, um den Ofen vorzuheizen. Samstags geht es dann um 5 Uhr los mit anheizen, damit dann gegen 10.00 Uhr eingeschossen werden kann. Es wird mit Buchenholz oder Reisigbüscheln befeuert. Stehen Weinrebenbüschel zur Verfügung, gibt das wieder eine andere Geschmacksnote. Der Ofen muss jeweils auf Temperatur gebracht werden (für Brot benötigen wir 240 Grad Celsius), dann wird die Glut und Asche aus dem Backraum entfernt und der Ofen und Abzug werden geschlossen. Jetzt kann der Ofen eine Stunde ruhen, damit man eine gleichmäßige Hitze im Backraum erreicht. Nach einer Stunde wird eingeschossen und die Dreipfünder-Brote benötigen zirka 70 Minuten, bis sie fertig gebacken sind. Dann warten schon die Leute vor Ort, um ihr Brot in Empfang zu nehmen. Die Teiglinge werden wie früher üblich mit Namenszettelchen aufgebacken, so dass jeder wieder sein Brot erhält.
Wir versuchen im Angebot abzuwechseln und backen neben den beliebten genetzten Bauernbroten auch Roggenbrot, oder andere Spezialitäten. Einen Backtag haben wir vor kurzem dem Dinkel gewidmet und mit dem sogenannten „Schwabenkorn“ gebacken. Dinkel ist ein enger Verwandter des Weizens. Früher wurde Dinkel hauptsächlich in Schwaben angebaut, daher auch der Name "Schwabenkorn", da er auch ein raueres Klima verträgt.  Der Geschmack der Brote ähnelt dem des Weizenmischbrots.
Wir backen mit Mehlen einer örtlichen Mühle und versuchen uns auch bei den Zutaten an die alten Traditionen zu halten. Ergebnis sind Holzofenbrote, die ihre eigene Note haben.
Backtage mit Kindern, Schulklassen etc. runden unser Backjahr ab.
Neben dem sanierten Waldenserhäuschen (2000-2005) ist das Backhäusle das zweite Standbein des Bürgervereins Großvillars. Der Bürgerverein Großvillars hat aktuell 180 Mitglieder und erfährt in der Bevölkerung eine breite Unterstützung.